Der Motor verbrennt den Kraftstoff und wandelt ihn in mechanische Energie um, um die Räder anzutreiben. Der Motor kann in zwei Hauptabschnitte unterteilt werden: Hubkolben- und Drehabschnitte.

Der Hubkolbenabschnitt des Motors besteht aus Teilen wie Kolben, Pleuel, Stößel, Ventile usw., während der Drehabschnitt aus Teilen wie Kurbelwelle, Nockenwelle, Zündung, Steuerrad usw. besteht.

Der Vergaser ist das Herzstück des Motors, der die Benzin- und Luftzufuhr regelt und das Gemisch für die Verbrennung vorbereitet.

Der Großteil der Brennkraftmaschine arbeitet nach dem Viertaktprinzip. Der erste Hub oder die Bewegung des Kolbens vom oberen zum unteren Ende des Zylinders wird als “Induktionshub” bezeichnet. Wenn der Kolben den Boden seines ersten Hubs erreicht, ist der obere Teil des Zylinders mit dem Gemisch gefüllt. Wenn sich der Kolben nach oben bewegt, wird das Gemisch komprimiert. Dies wird als “Komprimierungs” -Hub bezeichnet.

Das komprimierte Gemisch wird mittels der Zündkerze gezündet. Daher findet die Explosion statt, die eine schnelle Expansion des Gemisches verursacht, wodurch der Kolben gezwungen wird, sich nach unten zu bewegen. Dies wird als “Power” -Hub bezeichnet.

Der durch den Arbeitshub hervorgerufene Impuls des Kolbens lässt den Kolben im Zylinder wieder aufsteigen, der schließlich die durch die Gemischexplosionen verursachten Abgase abwirft. Diese Endbewegung des Kolbens ist als “Auslaß” -Hub bekannt.

So funktioniert der Viertakt-Zyklus.

Jeder Zylinder hat zwei Ventile: Einlassventile, die das Gemisch einlassen, und Auslassventile, die das Abgas herauslassen.

Die Zündung des Gemisches im Zylinder erzeugt enorme Wärme. Um eine Überhitzung zu vermeiden, verfügt der Motor über ein Kühlsystem.

Instandhaltung:

Der Motor muss regelmäßig durch Reinigen und Einstellen von Teilen gewechselt werden. Das Kühl- und Schmiersystem muss gleichermaßen beachtet werden, um größere vorzeitige Reparaturen am Motor zu vermeiden.

Karosserie und Fahrgestell:

Eine Karosserie als Ganzes ist in zwei Hauptabschnitte unterteilt. Der erste ist der Körper selbst. Der zweite Abschnitt besteht aus dem Fahrgestell. Karosserie und Fahrgestell sind miteinander verschweißt oder verschraubt, was ein Auto ergibt.

Übertragungssystem:

Das Getriebesystem überträgt die Motorleistung auf die Räder, um das Auto in Bewegung zu setzen. Die Hauptkomponenten dieses Systems sind Kupplung, Getriebe und Antriebswelle mit Differentialgetriebe. Die Kupplung ermöglicht das Ein- oder Ausschalten der Motorleistung an den Rädern, wenn dies gewünscht wird, während das Getriebe das Auswählen eines geeigneten Gangs ermöglicht, um eine Belastung des Motors zu vermeiden.

Der Motor verbrennt den Kraftstoff und wandelt ihn in mechanische Energie um, um die Räder anzutreiben. Der Motor kann in zwei Hauptabschnitte unterteilt werden: Hubkolben- und Drehabschnitte.

Der Hubkolbenabschnitt des Motors besteht aus Teilen wie Kolben, Pleuel, Stößel, Ventile usw., während der Drehabschnitt aus Teilen wie Kurbelwelle, Nockenwelle, Zündung, Steuerrad usw. besteht.

Der Vergaser ist das Herzstück des Motors, der die Benzin- und Luftzufuhr regelt und das Gemisch für die Verbrennung vorbereitet.

Der Großteil der Brennkraftmaschine arbeitet nach dem Viertaktprinzip. Der erste Hub oder die Bewegung des Kolbens vom oberen zum unteren Ende des Zylinders wird als “Induktionshub” bezeichnet. Wenn der Kolben den Boden seines ersten Hubs erreicht, ist der obere Teil des Zylinders mit dem Gemisch gefüllt. Wenn sich der Kolben nach oben bewegt, wird das Gemisch komprimiert. Dies wird als “Komprimierungs” -Hub bezeichnet.

Das komprimierte Gemisch wird mittels der Zündkerze gezündet. Daher findet die Explosion statt, die eine schnelle Expansion des Gemisches verursacht, wodurch der Kolben gezwungen wird, sich nach unten zu bewegen. Dies wird als “Power” -Hub bezeichnet.

Der durch den Arbeitshub hervorgerufene Impuls des Kolbens lässt den Kolben im Zylinder wieder aufsteigen, der schließlich die durch die Gemischexplosionen verursachten Abgase abwirft. Diese Endbewegung des Kolbens ist als “Auslaß” -Hub bekannt.

So funktioniert der Viertakt-Zyklus.

Jeder Zylinder hat zwei Ventile: Einlassventile, die das Gemisch einlassen, und Auslassventile, die das Abgas herauslassen.

Die Zündung des Gemisches im Zylinder erzeugt enorme Wärme. Um eine Überhitzung zu vermeiden, verfügt der Motor über ein Kühlsystem.

Instandhaltung:

Der Motor muss regelmäßig durch Reinigen und Einstellen von Teilen gewechselt werden. Das Kühl- und Schmiersystem muss gleichermaßen beachtet werden, um größere vorzeitige Reparaturen am Motor zu vermeiden.

Karosserie und Fahrgestell:

Eine Karosserie als Ganzes ist in zwei Hauptabschnitte unterteilt. Der erste ist der Körper selbst. Der zweite Abschnitt besteht aus dem Fahrgestell. Karosserie und Fahrgestell sind miteinander verschweißt oder verschraubt, was ein Auto ergibt.

Übertragungssystem:

Das Getriebesystem überträgt die Motorleistung auf die Räder, um das Auto in Bewegung zu setzen. Die Hauptkomponenten dieses Systems sind Kupplung, Getriebe und Antriebswelle mit Differentialgetriebe. Die Kupplung ermöglicht das Ein- oder Ausschalten der Motorleistung an den Rädern, wenn dies gewünscht wird, während das Getriebe das Auswählen eines geeigneten Gangs ermöglicht, um eine Belastung des Motors zu vermeiden.

Der Motor verbrennt den Kraftstoff und wandelt ihn in mechanische Energie um, um die Räder anzutreiben. Der Motor kann in zwei Hauptabschnitte unterteilt werden: Hubkolben- und Drehabschnitte.

Der Hubkolbenabschnitt des Motors besteht aus Teilen wie Kolben, Pleuel, Stößel, Ventile usw., während der Drehabschnitt aus Teilen wie Kurbelwelle, Nockenwelle, Zündung, Steuerrad usw. besteht.

Der Vergaser ist das Herzstück des Motors, der die Benzin- und Luftzufuhr regelt und das Gemisch für die Verbrennung vorbereitet.

Der Großteil der Brennkraftmaschine arbeitet nach dem Viertaktprinzip. Der erste Hub oder die Bewegung des Kolbens vom oberen zum unteren Ende des Zylinders wird als “Induktionshub” bezeichnet. Wenn der Kolben den Boden seines ersten Hubs erreicht, ist der obere Teil des Zylinders mit dem Gemisch gefüllt. Wenn sich der Kolben nach oben bewegt, wird das Gemisch komprimiert. Dies wird als “Komprimierungs” -Hub bezeichnet.

Das komprimierte Gemisch wird mittels der Zündkerze gezündet. Daher findet die Explosion statt, die eine schnelle Expansion des Gemisches verursacht, wodurch der Kolben gezwungen wird, sich nach unten zu bewegen. Dies wird als “Power” -Hub bezeichnet.

Der durch den Arbeitshub hervorgerufene Impuls des Kolbens lässt den Kolben im Zylinder wieder aufsteigen, der schließlich die durch die Gemischexplosionen verursachten Abgase abwirft. Diese Endbewegung des Kolbens ist als “Auslaß” -Hub bekannt.

So funktioniert der Viertakt-Zyklus.

Jeder Zylinder hat zwei Ventile: Einlassventile, die das Gemisch einlassen, und Auslassventile, die das Abgas herauslassen.

Die Zündung des Gemisches im Zylinder erzeugt enorme Wärme. Um eine Überhitzung zu vermeiden, verfügt der Motor über ein Kühlsystem.

Instandhaltung:

Der Motor muss regelmäßig durch Reinigen und Einstellen von Teilen gewechselt werden. Das Kühl- und Schmiersystem muss gleichermaßen beachtet werden, um größere vorzeitige Reparaturen am Motor zu vermeiden.

Karosserie und Fahrgestell:

Eine Karosserie als Ganzes ist in zwei Hauptabschnitte unterteilt. Der erste ist der Körper selbst. Der zweite Abschnitt besteht aus dem Fahrgestell. Karosserie und Fahrgestell sind miteinander verschweißt oder verschraubt, was ein Auto ergibt.

Übertragungssystem:

Das Getriebesystem überträgt die Motorleistung auf die Räder, um das Auto in Bewegung zu setzen. Die Hauptkomponenten dieses Systems sind Kupplung, Getriebe und Antriebswelle mit Differentialgetriebe. Die Kupplung ermöglicht das Ein- oder Ausschalten der Motorleistung an den Rädern, wenn dies gewünscht wird, während das Getriebe das Auswählen eines geeigneten Gangs ermöglicht, um eine Belastung des Motors zu vermeiden.

Autoankauf Augsburg DE